Parte Oscura de la Luna

 

topoguide.de

Alpen Band I

   Alpen Band II

   Alpen Band III

Korsika

Gebietsübersicht

Magazin

Neuzugänge

Gratistopos

Updates

Verhauer

Sportklettern

Bildergalerie

Bestellung

Parte Oscura della Luna (Sella) N-Wand (1.963 m)
„Indian Summer“ VII- (VI+ obl.)
„Legoland“ VII (VI+ obl.)
„Orwell“ VII- (VI+ obl.)
„Blade Runner“ VII (VI+ obl.)
„Hall 9000“ VII+ (VII- obl.)
„De Profundis“ VII- (VI+ obl.) 

Mit der Veröffentlichung dieser Traumtouren wird nun ein jahrelang gehütetes Geheimnis enthüllt. Ohne Übertreibung gehören diese Filetstückchen zum Besten, was wir in den Alpen geklettert haben: Die Absicherung ist perfekt und der Edelfels ein Löchertraum, steil, griffig und ohne jeden Makel. Gut, dass die Wand durch die nordseitige Ausrichtung nur für warme Sommertage geeignet ist, sonst würde sie sicher in kürzester Zeit dem Handschweiß zum Opfer fallen. Auch wenn der klassische Südtiroler Alpinist hierüber nur verächtlich die Nase rümpft, sind diese Plaisirtouren ein einmaliges Erlebnis – wenn auch nur mit Klettergartencharakter.

Als Einsteigertouren empfehlen wir die „Orwell“ und „Blade Runner“ während die „Legoland“ und „Hall 9000“ etwas weitere Hakenabstände haben und letztere in den Ausstiegslängen sogar alpin angehaucht ist.

Die „De Profundis“ ist im Vergleich zu den anderen Routen nicht ganz so rassig und imposant, aber es soll ja auch Klettergenossen geben, die über etwas weniger Leere unter den Füßen nicht traurig sind. Felsqualität und Absicherung lassen jedenfalls auch hier keine Wünsche offen.

Nachdem wir alle sechs Touren geklettert hatten, mussten wir allerdings feststellen: Für Alpineinsteiger und für den kleinen Hunger zwischendurch ist diese Art der Routen ideal, letztlich hat uns jedoch gerade die „Hall 9000“ wieder Appetit auf alpines Ambiente gemacht.

Die Wand wird umrahmt von einem sensiblen Dolomitenidyll, und wir haben lange überlegt, ob wir diese Routen in unseren Auswahlführer aufnehmen. Die Art der Absicherung, verbunden mit dem kurzem Zugang und den homogenen Schwierigkeitsgraden – die mittlerweile viele klettern –, bewirkt ja leider oft, dass die Landschaft in Mitleidenschaft gezogen wird. Darum die ganz große Bitte, die Umgebung so zu schonen, dass auch nachfolgende Seilschaften noch den gleichen Spaß haben können.

Kletterlänge:

je 200 m, 2-3 Std.

 

In der “Blade Runner”.

Im oberen Teil der “Indian Summer”.

Touren & Topos im Kletterführer Alpen I

AGBs   -  Bestellung  -  Datenschutz  -  Fundgrube  -  Impressum   -  Kurse  -  Legende   -  Tourenbuch  -  Über uns