Sass Maor

 

topoguide.de

Alpen Band I

   Alpen Band II

   Alpen Band III

Korsika

Gebietsübersicht

Magazin

Neuzugänge

Gratistopos

Updates

Verhauer

Sportklettern

Bildergalerie

Bestellung

Sass Maor O-Wand “Solleder” (2.812 m)

Unter alpinistischen Gesichtspunkten eine der großen Bergfahrten in den Dolomiten, leider nicht immer an zuverlässigem Fels. Es vergingen einige Versuche bis Emil Solleder nach der Einstiegs- rampe über einen Quergang und ein schwieriges Dach einen Weg fand, um danach wiederum in die große, die ganze Wand durchziehende, Verschneidung zurückzuklettern.
Diese Umgehung stellt das Herz der Tour und die eigentlichen Schwierigkeiten dar, die in brüchigem, gelbem Fels und an vor sich hinrostenden Uralthaken zu überwinden sind. Dem Anwärter sei auf jeden Fall der Umgang mit Hammer und Haken empfohlen, möchte man oder frau sicher den Ausstieg erreichen. Eine sorgfältige Seilführung sollte sich bei den Quergängen von selbst verstehen.

Der originelle Durchschlupf am Risskamin nach den Verschneidungen und kurz vorm Ausstieg sei noch erwähnt. Danach kann der Vorsteiger durch sorgsames Hüten der (zahl)losen Steine in dem kleinen Schuttkessel seine Nachfolger vor teils heftigen Steinsalven bewahren. Achtung bei mehreren Seilschaften in der Tour!

Nicht unerwähnt sollte der lange Zu- und Abstieg bleiben, die den Tag rundherum ausfüllen und eher zu einem Wandertag werden lassen. Das Klettervergnügen ist eher kurz, aber dafür sehr intensiv!

Schwierigkeit:

Eine Stelle zwischen den erwähnten Quergängen VI+, sonst meist zwischen IV+ und V+. Die Einstiegsrampe bietet Genusskletterei im III. Grad an bestem Fels (VI+ obl., falls nicht neue Haken für technisches Klettern geschlagen werden, was sicherlich A1/A2 bedeutet). Die meisten Haken sind bis auf die „Knochen“ vom Zahn der Zeit angenagt! An den schwierigen Stellen sind die Stände fast alle schlecht und unbequem.

Kletterlänge:

Wandhöhe 1000 m, davon 400 m Vorbau über grasiges Schrofengelände.
Von Cant del Gal bis zum Boal dei Pisotti über den Sentiero Cacciatore (Jägersteig) 2.30 Std.
Zum eigentlichen Einstieg je nach Dauer der Wegsuche nochmals ca. 1.30 - 2 Std. Für die Führe ca. 6 Std.
 

Tour & Topo im Kletterführer Alpen I

AGBs   -  Bestellung  -  Datenschutz  -  Fundgrube  -  Impressum   -  Kurse  -  Legende   -  Tourenbuch  -  Über uns