Hexenstein

 

topoguide.de

Alpen Band I

   Alpen Band II

   Alpen Band III

Korsika

Gebietsübersicht

Magazin

Neuzugänge

Gratistopos

Updates

Verhauer

Sportklettern

Bildergalerie

Bestellung

Hexenstein (Falzaregopass) SO-Wand (2.477 m)
“Laubensassa”, “Berge in Flammen” und “Ultima Tule”

Könnte es einen treffenderen Namen für eine Route als „Berge in Flammen“ am Hexenstein geben? Wohl kaum!

Diese Erstbegehung ist ein gutes Beispiel für eine moderne klassische Tour mit solider Grundabsicherung. Erstaunlich, dass die logische Linie erst so spät entdeckt wurde, was allerdings um so mehr für die gute Spürnase der Erschließer spricht. Die Wegführung durch den „Schlund“ ist ebenfalls ein Beweis dieser kreativen Tätigkeit. In der sandigen Verschneidung der dritten Seillänge ist etwas Vorsicht angebracht und ein 4er Friend angenehm. Zu guter Letzt ist der Pfeilerausstieg noch mal reine Genusssache auf solider Unterlage. Die Felsqualität kann über weite Strecken als gut bezeichnet werden, wobei noch einige Aufräumarbeiten geleistet werden können. Aber Achtung: Die Heerscharen der SO-Grat-Anwärter sind am Zustieg sicher ohne Helm unterwegs.

Wer mit etwas brüchigem Gestein und alpiner Absicherung gut zurecht kommt, für den eignet sich die „Laubensassa“ hervorragend, um auch bei etwas unsicherem Wetter eine Unternehmung zu starten. Im Mittelteil ist der Fels schön griffig, und es überwiegt Genusskletterei. Einzig die schwere Stelle zu Beginn erfordert einen engagierten Vorsteiger.

Aber auch Sportkletterer dürfen sich nun freuen, am Hexenstein Hand an zu legen. Die „Ultima Tule“, entdeckt von Roly Galvagni führt durch den steilsten Teil des Hexenstein, was sich demzufolge in den Kletterschwierigkeiten niederschlägt. Auch wenn die Seillängen kurz sind und die schwierigen Stellen nie anhaltend, so ist für einen stilreinen Durchstieg etwas Ausdauer nötig. Die Absicherung ist wie immer bei diesem Erstbegeherduo perfekt und läd zu Onsight-Begehungen ein. Das Gestein ist fantastisch griffig und nur an ganz wenigen Stellen noch etwas unabgeklettert. Das wird sich allerdings schnell geben, denn die Route dürfte, nicht zuletzt durch den sportkletterfreundlichen Zustieg recht beliebt werden. 

Schwierigkeit:

“Laubensassa”: VI+ (VI+ obl.)
“Berge in Flammen”: VI+ (VI+ obl.)
“Ultima Tule”: VII+ (VII- obl.)

Kletterlänge:

bis 215 m, je 2.30-3.30 Std.
 

Im “Schlund” der “Berge in Flammen”.

 

 

Tour & Topo im
Kletterführer Alpen II

Toller Fels in der “Ultima Tule”.

 

AGBs   -  Bestellung  -  Datenschutz  -  Fundgrube  -  Impressum   -  Kurse  -  Legende   -  Tourenbuch  -  Über uns