Hoher Göll

 

topoguide.de

Alpen Band I

   Alpen Band II

   Alpen Band III

Korsika

Gebietsübersicht

Magazin

Neuzugänge

Gratistopos

Updates

Verhauer

Sportklettern

Bildergalerie

Bestellung

Hoher Göll - Trichterwiesl (Berchtesgadener) W-Wand
“Wunderwelt” (ca. 1.800m)

Grandios und erdrückend baut sich der Göllstock am Talschluss auf. Vom Wandfuß aus betrachtet, wirken die turmartigen Pfeiler rechts und links des geheimnisvollen Trichters wie eigenständige Gipfel. Die meisten Touren werden auch nur bis zum sogenannten Trichterwiesl begangen, denn der Weg bis zum 2.522 Meter hohen Gipfel ist weit und führt zumindest bei den klassischen Anstiegen über Schrofengelände. Über die Pfeiler gibt es mittlerweile eine stattliche Anzahl schwierigster Touren in allerbestem königlichem Fels. Hier sollte man mit einer intakten Hornhaut anreisen und hoffen, dass diese bis zum Ausstieg durchhält. Die hier vorgestellte „Wunderwelt“ teilt sich den Einstieg mit dem „Jubiläumsweg“ – einem oft begangenen Plaisirklassiker. Bei viel Andrang stellt der einsetzende Steinschlag dort eine nicht zu vernachlässigende Gefahr dar, besonders beim kollektiven Abseilen. Gut, dass wir das Treiben im Großen und Ganzen aus der Ferne betrachten. Nach den ersten zwei glatten Wasserrillenseillängen gibt es nur noch scharfe, teilweise überhängende Ausdauerkletterei. Zu Beginn und am Ende an Löchern, im Mittelteil dominieren Wasserrillen das Geschehen. Die Erstbegeher haben anscheinend ein Faible für Stahlseilwaren, die reichlich zu finden sind, aber die Kletterei nicht unbedingt sicherer machen. Im Gegenteil – hier ist im Laufe der Jahre große Vorsicht geboten.

Schwierigkeit:

VIII (VIII- obl.)

Kletterlänge:

430 m, 6-7 Std.

 

Tour & Topo im
Kletterführer Alpen II

Wunderbare Wasserrillen über dem “Schlund”.

 

AGBs   -  Bestellung  -  Datenschutz  -  Fundgrube  -  Impressum   -  Kurse  -  Legende   -  Tourenbuch  -  Über uns