Pilier des Contes

 

topoguide.de

Alpen Band I

   Alpen Band II

   Alpen Band III

Korsika

Gebietsübersicht

Magazin

Neuzugänge

Gratistopos

Updates

Verhauer

Sportklettern

Bildergalerie

Bestellung

Pilier des Contes (Mont Blanc - Envers) O-Wand (ca. 2.450 m)
“Les contes de la folie ordinaire”, “Amok”, “Le granit en folie”

Trotz des vielen Grüns ist die Kletterei am Pilier des Contes erstaunlich gut. Teilweise sogar ähnlich fantastisch wie in den „oberen Stockwerken“. Nur der Wandcharakter fehlt halt. Ein perfektes Ziel beispielsweise für den An- und Abreisetag. Dabei ist die „Les contes de la folie“ eine hervorragende Einsteigerroute, um sich vielleicht nach langer Abstinenz wieder mit den typischen Eigenschaften einer modernen Granitroute vertraut zu machen. Alle Seillängen sind gleichermaßen hervorragend und bis auf zwei, drei Stellen verläuft die Route auf griffigen Platten und entlang wunderbar zu kletternder Rissen und Schuppen. Dabei fliegen die Friends im Vorbeigehen in die dafür vorgesehenen Positionen. Diese sind nahezu immer offensichtlich und die kleinen Flugzeitverkürzer können immer gut platziert werden. Im Übrigen gibt es nur wenige schwierige oder obligate Passagen und wenn doch, sind sie kurz und gut gesichert. Von der Aussichtskanzel mal abgesehen wird zwar kein prominenter Berg bestiegen, aber die Route als Ausweichziel zu titulieren würde ihr sicher nicht gerecht!

Die „Amok“ ist eher etwas für den Abreisetag, quasi als Draufgabe, um noch ein paar Längen zu genießen. Allerdings sollte das Wetter wenigstens noch bis zum Mittag durchhalten. Die Schwierigkeiten sind nicht anhaltend, es gibt Fluchtmöglichkeiten, und je nach Ethik kann die erste Länge Toprope geklettert oder gleich ausgelassen werden. Denn zum Aufwärmen bietet sich die zweite geradezu an. „Plattenverweigerer“ lassen bereits beim Abseilen in der vorletzten Länge drei Verlängerungsschlingen hängen, um die Abstände zu verkürzen.

 

Im Gegensatz zu den Nachbarrouten fanden wir die „Granit en folie“ etwas anspruchsvoller. Klassisch Chamonix eben! Die erste Länge könnte man auch hier toprope klettern, zumal diese als „hallo-wach“-Länge nicht einfach abzusichern ist. Danach folgt eine perfekte Verschneidung mit Pulsbeschleuniger am Ende. Besonders „angenehm“ in Verbindung mit Restfeuchte... Aber auch die nächsten Längen haben es immer noch in sich, und erst ganz oben lassen die Schwierigkeiten etwas nach. Insbesondere wenn dem Ausstieg über die „Les contes en folie“ der Vorzug gegeben wird.

In der ersten Seillänge der “Les contes de la folie”.

 

AGBs   -  Bestellung  -  Datenschutz  -  Fundgrube  -  Impressum   -  Kurse  -  Legende   -  Tourenbuch  -  Über uns